Depressionen bei Kindern

Je jünger Kinder sind, desto schwerer ist es bei ihnen Depressionen zu erkennen. Es gibt viele unterschiedliche Anzeichen, die auf eine depressive Erkrankung schließen lassen. Zum Beispiel verstaubt das sonst so geliebte Spielzeug, ein sonst guter Schüler bringt plötzlich schlechte Noten nach Hause oder ein sonst eher ruhiges und friedvolles Kind beginnt auf einmal damit, seine Mitschüler zu ärgern.

Eine Depression zu erkennen ist schon bei Erwachsenen nicht einfach, bei Kindern jedoch noch wesentlich schwerer. Welche Verhaltensmuster jedoch auf eine Depression in den verschiedenen Altersstufen auf hindeuten können sollen im folgenden Beitrag vorgestellt werden. So können sich Eltern informieren, falls sie befürchten, dass ihr Kind möglicherweise unter einer Depression leidet. Falls mehrere Anzeichen vorhanden sind, sollte in jedem Fall ein Arzt kontaktiert werden. Nur dieser kann eine Depression offiziell bestätigen und geeignete Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Therapie in die Wege leiten.

Mögliche Symptome einer Depression bei Kindern und Jugendlichen

1.    Kleinkinder, 1-3 Jahre
•    ausdrucksloses Gesicht
•    wirkt traurig
•    ängstlich & schüchtern
•    weint schnell
•    schläft nicht gut
•    wiegt sich hin und her
•    verändertes Essverhalten
•    lutscht viel am Daumen
•    spielt mit Geschlechtsteilen

2.    Vorschulkinder, 3-6 Jahre
•    wirkt traurig
•    wirkt apathisch
•    zieht sich immer stärker zurück
•    wird schnell aggressiv
•    leidet unter Alpträumen
•    schläft schlecht
•    Bewegungsunlust
•    starke Gewichtsschwankungen (Zu- oder Abnehmen)

Unhappy Child Sitting On Floor In Corner At Home
Es gibt viele Anzeichen, die auf eine Depression bei Kindern hindeuten können. Kompetente Hilfe ist jedoch unerlässlich für die richtige Herangehensweise bei einer Depression.

3.    Schulkinder
•    sagt, dass es traurig ist
•    erzählt evtl. von Selbstmordgedanken
•    veränderte Essgewohnheiten
•    Noten werden schlechter
•    unbegründete Schuldgefühle
•    fühlt sich von Eltern vernachlässigt
•    fühlt sich hoffnungslos
•    Konzentrationsprobleme
•    grübelt viel nach

4.    Jugendliche
•    wenig Selbstvertrauen
•    teilnahmslos
•    ängstlich
•    Konzentrationsprobleme
•    schlechtere Leistungen in der Schule
•    sich plötzlich ändernde Essgewohnheiten
•    Essstörungen
•    verletzt sich selber
•    Selbstmordgedanken
•    (starke) Gefühlsschwankungen
•    Antriebslosigkeit

Wer bei seinem Kind eines oder mehrere dieser Symptome beobachtet, sollte nicht direkt in Panik geraten. Denn sie deuten nicht zwangsläufig auf eine Depression hin. Sie können lediglich Anzeichen sein. Doch um sicherzugehen sollten Eltern unbedingt kompetente Hilfe bei einem Arzt oder Therapeuten suchen.

Weitere Informationen zu Depressionen bei Kindern gibt es auf dieser Seite.

Männer sind Vorsorgemuffel bei der Krebsfrüherkennung

Wenn es um die Krebsvorsorge geht entpuppen sich Männer als echte Vorsorgemuffel, wie die tz berichtete. Nur 25 Prozent der Männer über 45 Jahren gehen

Schild - Krebsfrüherkennungsuntersuchung
Nur jeder vierte Mann über 45 geht regelmäßig zur Krebs-Früherkennung – das sind einfach zu wenig!

demnach zur Krebs-Früherkennung.

Krebs-Früherkennung muss sein

Im Rahmen der ganz persönlichen Gesundheitsvorsorge ist die Krebsvorsorge einfach unerlässlich. Die frühzeitige Erkennung der Krankheit kann den weiteren Krankheitsverlauf und das eigene Leben erheblich positiv beeinflussen und den Krebs sogar besiegen.

Die erschütternden Daten, dass nur jeder vierte Mann über 45 sich um die Krebs-Vorsorge kümmert stammen aus einer Auswertung der Techniker Krankenkasse. Dies ist besonders deshalb so erschreckend, weil Männer ab diesem Alter Anspruch auf die jährliche Untersuchung zur Krebs-Früherkennung haben. Sie wird sogar von den Krankenkassen bezahlt.

Dabei ist den Männern durchaus bewusst, dass sie sich besser um sich selber und die eigene Gesundheit kümmern könnten und auch sollten. Dies gaben nämlich 72 Prozent der befragten männlichen Teilnehmer zu. Dies ergab die Auswertung einer repräsentativen Forsa-Umfrage, die von der Techniker Krankenkasse in Auftrag gegeben wurde.

Frauen achten besser auf sich

Im Gegensatz zu den Männern achten Frauen erheblich besser auf ihre eigene Gesundheit. Zur kostenlosen Untersuchung beim Gynäkologen gehen ab einem Alter von 20 Jahren immerhin 60 Prozent der Frauen.
Weitere Details der Umfrage zur Krebs-Früherkennung erfahren Sie unter dem folgenden Link.

Rechtzeitige Erkennung eines Schlaganfalls

Jährlich erleiden in Deutschland rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Zwar trifft der Großteil davon Menschen über 60, aber auch junge Menschen und sogar Säuglinge können davon betroffen sein. Gerade dann, wenn sie unter (vererbten) Gerinnungsstörungen leiden. Es ist also auch bei jungen Menschen Vorsicht geboten.

Ursachen

Aber was ist ein Schlaganfall überhaupt? Es gibt zwei mögliche Ursachen: Zum einen ein, beispielsweise durch eine Gerinnung, verstopftes oder ein geplatztes Blutgefäß im Halsbereich. So wird die Versorgung des Gehirns mit Blut ganz oder teilweise unterbrochen, was zu schweren Schäden am Gewebe führt. Je länger der Blutfluss gestört oder unterbrochen ist, desto schwerwiegender sind auch die Schäden. Also ist schnelle Hilfe geboten – je schneller, desto besser. Vermutet man bei seinem Gegenüber einen Schlaganfall, so ist unverzüglich der Notruf zu verständigen oder die Person auf schnellstem Wege in ein Krankenhaus zu transportieren.V

Symptome

Dazu muss man allerdings erst einmal die Symptome eines Schlaganfalls kennen. Natürlich ist die Ausprägung bei jedem Menschen unterschiedlich, aufhorchen sollte man aber besonders dann, wenn jemand über schwere Seh- und Sprachstörungen klagt oder gar über das Ertauben einzelner oder mehrerer, einseitiger Gliedmaßen. Auch ein plötzlich auftretendes, starkes Schwindelgefühl oder Kopfschmerzen sollten Anlass zur Sorge sein.
Zur Kontrolle gibt es noch einen sogenannten „Drei-Fragen-Schnelltest“: Ist der Patient noch im Stande ein gleichmäßiges Lächeln zu formen, hat also noch die volle Kontrolle über beide Gesichtshälften? Ist er in der Lage, beide Arme gleichzeitig und gleichwertig zu bewegen? Und ist es möglich, einen simplen Satz nachzusprechen?

Sollte auch nur eine dieser Fragen mit Nein beantwortet werden, ist der Griff zum Mobiltelefon ein Muss.

Wissenswertes über Ebola

EBOLA! Don't panic. KeyboardDie Krankheit Ebola macht besonders in den letzten Wochen und Monaten die Runde. Der Virus breitet sich immer weiter aus und immer mehr Leute sterben an den Auswirkungen der Krankheit. Viele Menschen wissen jedoch nicht, welche Symptome man durch diese Krankheit bekommt und wie man sich mit dieser Krankheit infizieren kann.

Symptome

Das eigentliche Problem dieser Krankheit Ebola ist deutlich zu erkennen, die Symptome der Krankheit treten erst nach 21 Tagen auf. Bis dahin hat man das Virus Ebola im Körper drin und merkt nichts davon. Auch die ersten Symptome sind nicht deutlich als Ebola Virus zu erkennen. So fühlt man sich in den ersten Tagen der Krankheit so, als ob man eine Grippe hätte. Erst wenn man sehr hohes Fieber bekommt in Verbindung mit Blutungen, merkt man, dass man womöglich das Virus Ebola in sich trägt. Innere Blutungen, blaue Flecken und Blut im Stuhl oder im Urin sind die Folgen. Zudem kann es vorkommen, dass man Krämpfe oder Lähmungserscheinungen bekommt.

Übertragung

Das Ebola Virus kann nur durch Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten von erkrankten Menschen übertragen werden. Zudem kann das Virus auch von Toten noch übertragen werden. Eine Ansteckung ist nur durch Übertragung von Körperflüssigkeiten möglich. Des Weiteren ist es sehr schwierig, sich bei infizierten Personen anzustecken, da sich diese durch die Erkrankung mit dem Ebola Virus nicht mehr viel bewegen können und die meisten sehr schnell sterben.

Das Virus breitet sich also nur so schnell in Afrika aus, da dort die Hygienevorschriften nicht eingehalten werden. Deutschland tut sehr viel für den Ebola Erkrankten in Afrika. Welche Maßnahmen dazu zählen können Sie HIER nachlesen.

Wasserbett hat viele Vorteile

WasserbettDie meisten Deutschen schlafen aus den normalen Matratzen und verpassen dadurch ein besonders Erlebnis. Denn das Schlafen auf einem Wasserbett ist etwas ganz Anderes. Diejenigen, die schon mal auf einem Wasserbett geschlafen haben, kehren meist nicht mehr auf die normalen Matratzen zurück, denn für sie sind Wasserbetten die gesunde Alternative. Es gibt viele Vorteile, die Wasserbetten haben. Die Wassermenge kann nämlich auf das jeweilige Körpergewicht und auf die Körperstatur angepasst werden. Druckstellen werden dadurch vermieden, sodass man deutlich ruhiger schlafen kann und seine Schlafposition viel seltener wechselt. Erholung und Regeneration sind beim Schlafen sehr wichtig. Auf einem Wasserbett ist die Tiefschlafphase viel ausgedehnter.

Wasserbetten sind klimatisiert

Wasserbetten sind außerdem auch klimatisiert, was viele gar nicht wissen. Sie werden beheizt. Das Bett hält die eingestellte Temperatur permanent. Im Sommer kann man es kühler einstellen. Im kalten Winter kann man es dagegen beheizen. Damit wird vermieden, dass man an heißeren Tagen schwitzt. Wenn es richtig kalt wird draußen, dann bleiben die Füße schön warm. Die Schlafhygiene spielt bei Wasserbetten ebenfalls eine sehr große Rolle. Während Staub, Körpersalze und Schuppen sich in einer herkömmlichen Matratze festsetzen, bleiben diese bei einem Wasserbett auf der Vinyloberfläche liegen. Der Schmutz kann also ganz einfach entfernt werden. Die Bezüge sind außerdem waschbar.

Ähnliche Preise

Die Preise eines Wasserbettes ähneln ungefähr denen eines guten Doppelbettes. Wer ein Wasserbett bestellt, der kann zudem von der fachgerechten Montage eines Experten profitieren. Das Bett wird so eingestellt, wie es die vorab ermittelten Daten vorgegeben haben. Alle Benutzer des Wasserbettes können zudem prüfen, ob sie mit der Einstellung zufrieden sind.

Gesundheit am Arbeitsplatz

Geschäftsleute geben High Five im BüroGesundheit ist nicht nur im Alltag wichtig, sondern auch am Arbeitsplatz, denn dort verbringt man die größte Zeit des Tages. Wer einen Bürojob hat, kennt die lästigen Rückenschmerzen, die man vom ständigen Sitzen bekommen kann. Deshalb ist es wichtig „dynamisch“ zu sitzen, was so viel heißt wie sich oft auf dem Stuhl zu bewegen und die Sitzposition des Öfteren zu wechseln. Dadurch werden Bandscheiben geschont und gleichzeitig die Muskelbeanspruchung gesenkt. Außerdem sollte man mehrere Pausen machen, in denen man sich bewegt und wenn möglich auch ein wenig dehnt.

Der rückenschonende Bürostuhl

Es ist jedoch auch wichtig, den richtigen Bürostuhl zu  haben. Ratsam ist es rückenschonende Stühle für das Büro zu kaufen, denn nur so können die Rückenschmerzen völlig vermieden werden. Die rückenschonenden Bürostühle fördern aktiv eine gesunde Sitzposition, ein angenehmeres Sitzgefühl und bieten ein viel besseren Komfort.

Die richtige Ernährung am Arbeitsplatz

Neben dem Sitzen ist es aber auch wichtig sich gesund zu ernähren und bei der Arbeit nicht nur Fast Food zu essen. Am besten ist es sich was vorzukochen und mit auf die Arbeit zu nehmen. Oft ist es auch der Fall, dass zwischen durch einen der kleine Hunger überfällt und man zu Süßigkeiten greift. Stattdessen sollte man sich frisches Obst mit auf die Arbeit zu nehmen um zwischendurch einen gesunden Snack zu haben. So kann  man auch am Arbeitsplatz etwas für seine Gesundheit zu tun.

Fersensporn – Ursachen & Symptome

Plantar fasciitis, vector illustration germanDer Fersensporn kann eine schmerzhafte Angelegenheit sein und erfordert bei Erkrankung einen langwierigen Heilungsprozess, da unterschiedliche Prozesse an Sehnen, Knochen und Nerven zusammengefasst werden müssen und eine individuelle Beratung erfordern.

Symptome

Oft lässt sich der Fersensporn mit einem heftigen Stechen in der Ferse beschreiben. Durch die Schmerzen ist nur noch ein humpelndes Gehen  mit Belastung auf dem Vorderfuß möglich. In der Regel lassen die Schmerzen nach einiger Zeit wieder nach. Treten aber bei längerer Belastung immer wieder auf. Häufig wird berichtet, dass der Fersensporn sich in unterschiedliche Phasen aufteilen lässt, in denen die Schmerzen entweder mehr oder weniger stark sind. Zusammenfassend kann man sagen, dass es viele Arten des Fersensporns gibt. Er kann nämlich in unterschiedlichen Regionen des Fußes auftreten.

Ursachen

Der Fersensporn hat anatomische Gründe, die in der Stellung der Knochen liegen. Durch übermäßige Beanspruchung der Sehnenplatte entsteht eine Entzündung, die die Schmerzen meist auslöst. Mit der Zeit verknöchert sich die Sehne zum Teil. Die Konsequenz sind Schmerzen! Des Weiteren können Ursachen des Fersensporns auch anderweitig entstehen.

 

Das Kinesio-Tape als Wundermittel

KinesiologieEine Kinesiologie ist eine effektive Methode, mit der Stress abgebaut werden kann. Im Gegenzug dazu fördert sie Potentiale, um beispielsweise das Wohlergehen, die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität zu verbessern.

Der Muskeltest

Für einen Kinesiologen ist der Muskeltest das bewährte Mittel, um einen menschlichen Körper zu „ befragen“ und so herauszubekommen, welche Belastungen und Blockaden in ihm stecken. Anhand dieser Feststellung kann ermittelt werden, welche geeignete Technik angewandt werden kann. Die Ergebnisse eines Muskeltests sind sehr eindeutig, denn Erfahrungen, die ein Mensch macht, werden im Zellgedächtnis und Nervensystem abgespeichert. Um Blockaden eines menschlichen Körpers zu lösen, hat ein Kinesiologe mehrere Möglichkeiten, die mit dem Patienten abgestimmt werden.

Verschiedene Bereiche der Kinesiologie

Es gibt die begleitende, coachende und therapeutische Kinesiologie, die je nach Ausbildung des Anwenders unterschieden werden. Kinesiologie wird in den Bereichen Lernberatung, Selbstentfaltung, ganzheitliche Medizin, Coaching, Leistungsoptimierung im Sport, Abbau von Ängsten, Stressmanagement, Gesundheits-Prävention, Psychotherapie, Management und Organisationsberatung eingesetzt.

Heilendes Klebeband

Das sogenannte Kinesio-Tape wird als heilendes Klebeband bezeichnet und soll dabei helfen, Verletzungen zu kurieren, Muskeln zu lockern und Entzündungen zu hemmen. Es gehört zu einem der möglichen Behandlungsmethoden der Kinesiologie. Kinesio-Tapes werden aber längst nicht nur im Spitzensport angewandt, sondern auch in der alltäglichen physiotherapeutischen Praxis.

Ein Kinesio-Tape ist hochelastisch, atmungsaktiv und hautfreundlich. Es dehnt sich wie eine zweite Haut aus und zieht sich wieder zusammen. Die Bewegungsfreiheit wird dabei aber nicht eingeschränkt. Es wirkt schmerzlindernd und soll den Stoffwechsel anregen.

Hier kann man Kinesiology Tape bestellen!

Der Sinn von Fettabsaugungen

FettabsaugungViele verurteilen eine Fettabsaugung als unnötiger Eingriff, weil sie keinen medizinischen Zweck erfülle und sich nicht auf die Gesundheit auswirken würde. Das ist so nicht richtig, denn auch aus medizinischer Sicht kann es sinnvoll sein, eine Fettabsaugung vornehmen zu lassen. Häufig sprechen auch nur sportliche und schlanke Menschen so über eine Operation – also Menschen, für die eine Fettabsaugung gar nicht in Frage kommt und deshalb die Gründe auch nicht nachvollziehen können.

Aus medizinischer Sicht kann es Sinn machen

Dabei kann es auch aus medizinischer Sicht Sinn machen, eine Fettabsaugung machen zu lassen. Zum Beispiel wenn eine übermäßige Fettansammlungen beim Gehen zu wunder Haut führt. Das führt zu Schmerzen und hat zur Folge, dass sich Betroffene noch weniger bewegen. Kleine Fettansammlungen können Betroffene dadurch an ihrer Teilnahme an Aktivitäten behindern und auch zu einem geringen Selbstwertgefühl führen.

Natürlich sollte man zunächst versuchen, Fettpolster durch Disziplin beim Sport Essen zu reduzieren. Aber manche leiden einfach unter einer Fettverteilungsstörung und da hilft weder mehr Sport noch eine gesündere Ernährung. Eine Fettabsaugung dient auch nicht der allgemeinen Gewichtsreduzierung. Es werden lediglich lokale Fettpolster entfernt. Dadurch, dass die Fettzellen durch die Absaugung entnommen werden, können sich in dem betroffenen Bereich  keine neuen Fettpolster mehr bilden. Man sollte aber beachten, dass man auch nach diesem Eingriff noch zu nimmt, wenn man weiter zu viele Kalorien zu sich nimmt. Die überschüssigen Kalorien setzen dann nur an anderen Körperregionen an. Der Eingriff sollte auch nicht unterschätzt werden, denn es handelt sich um einen operativen Eingriff, der nicht mal eben so vorgenommen werden sollte. Schließlich kann es bei jeder Operation zu Komplikationen kommen. Bei kleineren Mengen Fett an unempfindlichen Stellen kann der Eingriff aber auch in örtlicher Betäubung und ambulant vorgenommen werden. Trotzdem wird eine stationäre Aufnahme vor allem bei größeren Absaugemengen empfohlen.

Überall möglich

Eine Fettabsaugung ist überall möglich, wo sich Fettpolster befinden. Also zum Beispiel im Gesicht, am Bauch, bei den Oberschenkeln oder an der Hüfte lassen sich Fettansammlungen entfernen. Das Standardgerät für so einen Eingriff ist eine Minikanüle, die eine gezielte Absaugung ermöglicht. Sie wird an einer möglichst unauffälligen Stelle in das Fettdepot eingeführt und dann werden die Fettzellen abgesaugt. Fettzellen unter der Haut befinden sich in dünnen bindegewebigen Hüllen, die durch die Kanüle durchtrennt werden. Durch einen Unterdruck wird das Fett anschließend aus seiner Hülle gesaugt. Der Chirurg muss mit viel Fingerspitzengefühl die Haut ertasten und entscheiden, wie viel Fettgewebe entfernt werden soll. Es ist sinnvoll, nicht alle Fettzellen zu entfernen, damit eine gleichmäßige Kontur entstehen kann.

Wie eine solche Fettabsaugung funktioniert, erfahrt ihr in einem Video, das auf dieser Seite hier veröffentlicht wurde: http://www.beauty-portal-blog.de/2011/05/video-fettabsaugung/

Die manisch-depressive Erkrankung

Manisch-depressive Erkrankungen erzeugen Verwirrung im KörperManisch-depressive Erkrankungen sind geprägt von zwei konträren Phasen, die jeweils in voneinander abgegrenzten Episoden auftreten und unterschiedliche Symptome verursachen. Man spricht bei derartigen Erkrankungen auch von einer bipolaren Störung. Die Zustände wechseln von einer tiefen Depression, ausgehend von einer tiefen Nierdergeschlagenheit, welche nicht steuerbare Trauer und Freudlosigkeit auslöst, bis hin zu manischen Phasen voller Euphorie, die unüberlegtes und übermütiges Verhalten mit sich bringt.

 Symptome

Wie schon beschrieben, wechseln die Beschwerden je nach Phase. Der Erkrankte leidet vor allem in der depressiven Phase an häufig auftretenden Beschwerden. Eine meist grundlose depressive Verstimmung kann je nach Krankheitsbild von einer leichten Bedrücktheit bis hin zu einer tiefen Traurigkeit variieren. Freudlosigkeit, Müdigkeit, Innere Unruhe und Schlafstörungen verursachen am häufigsten Leid. Körperliche Beschwerden wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Gewichtsabnahme sind auch häufige Symptome. Im Gegensatz dazu verspürt der Erkrankte in der manischen Phase  grundlose, unangemessene Euphorie. Er hat starken Bewegungsdrang, ein erhöhtes Sprechtempo. Wenn seine Ideen von der Umwelt nicht ernst genommen werden, wird er dank seiner Selbstüberschätzung auch schnell aggressiv.
Bei manisch-depressiven Erkrankungen treten nicht selten auch psychotische Symptome wie Wahnvorstellungen auf.

Behandlung

Die Art de Behandlung richtet sich je nach der Episode der Erkrankung. Um eine akute Depression zu behandeln müssen zunächst stimmungsstabilisierende Medikamente eingesetzt werden, damit eine Therapie überhaupt Erfolge erzielen kann. Durch intensiven Gesprächskontakt mit dem eigenen Therapeuten wird eine Vertrauensbasis aufgebaut, die der Vorbeugung erneuter Krankheitsepisoden dient.
Auch manische Episoden werden vor erst mit Medikamenten behandelt, die die Beschwerden lindern sollen und eine Therapie möglich machen.